Johannes Morsbach / Fotograf aus Nürnberg. Dokumentarische Hochzeitsfotografie / Street / Fine-Art

Unterwegs mit dem Voigtländer 35mm Ultron VM - Mini Review

Unterwegs mit dem Voigtländer 35mm Ultron VM - Mini Review

Ich konnte vor kurzem das ultra kompakte Voigtländer 35mm f/2 Ultron VM - in diesem Fall stilecht an einer Leica M Typ 240 Kamera - für ein paar Tage ausprobieren. Ohne groß herumzureden: ich habe mich direkt ein bisschen verliebt. Fangen wir mal damit an, dass das Objektiv (wie alle Voigtländer Objektive die ich bisher ausprobiert habe) absolut großartig verarbeitet ist. Nichts wackelt, komplett aus Metall gefertigt, es fühlt sich wertig an und ist für die Lichtstärke und optische Qualität schon fast lächerlich klein - im besten Sinne. Und sieht dabei nebenbei bemerkt auch noch unglaublich gut aus.

Gerade deshalb bin ich über die letzten Monate ein Fan von Voigtländer Objektiven geworden. Auf der Suche nach rein manuell fokussierbaren Objektiven für meine Fuji-Kameras, bin ich über die große Auswahl an super kompakten, lichtstarken und ziemlich stylischen Voigtländer Objektiven mit VM-Anschluss gestolpert und war direkt von der Qualität begeistert. Mit einem geeigneten Adapter von Leica M auf Fuji X-Mount - Voigtländer hat seit kurzem auch selber einen im Sortiment - lassen sich die Objektive auch einwandfrei an jeder meiner Fuji-X Kameras benutzen.

Manuell zu fokussieren macht in erster Linie einfach nur verdammt viel Spaß. Das war auch erstmal der einzige Grund, warum ich überhaupt auf der Suche nach einem Objektiv ganz ohne Autofokus war. Klar, man kann prinzipiell mit jedem Objektiv auch manuell fokussieren - aber seien wir mal ehrlich… “Focus by Wire” gleicht fast schon einer Notlösung, wenn man ernsthaft (und vor allem schnell und oft) manuell fokussieren will. Es macht keinen Spaß und vor allem geht dabei auch komplett das Feeling verloren, dass man bei einem echten manuellen Objektiv mit Fokushebel hat.

Die Bildqualität ist, um es einfach zu formulieren, vom Feinsten. Das kann man im Prinzip einfach mal so stehen lassen. Scharf auch bei offener Blende, ein wunderbares Bokeh und keinerlei Verzerrung. 35mm ist meine absolute Lieblingsbrennweite - perfekt für die Streetfotografie und auch gut geeignet für das ein oder andere Architektur- oder auch Porträtfoto. Ein so kompaktes, hochwertiges Objektiv mit einer Blende von f/2 ist hierfür genau nach meinem Geschmack. Wer noch nie mit einem rein mechanischen Objektiv fotografiert hat, dem kann ich nur empfehlen es einfach mal auszuprobieren.

Leica M Fotografen kennen es natürlich nicht anders, aber wer ansonsten an seinen Kameras ausschließlich Autofokus-Objektive verwendet und mal etwas anderes versuchen will, dem rate ich sich mal einen passenden Adapter zu holen und ein manuelles Objektiv zu testen. Es macht unglaublich viel Spaß und entschleunigt den Prozess des Fotografierens auf (wie ich finde) sehr positive Art und Weise. So ausgelutscht es vielleicht auch klingt, man fotografiert etwas bewusster und ruhiger.

Ich verwende die Voigtländer VM-Objektive wie schon erwähnt auch sehr gerne an meinen Fuji-X Kameras (wodurch das 35mm mit einem passenden Adapter zu einem 50mm KB-Äquivalent wird) und werde ab und an hier sicher auch noch darüber mal das ein oder andere berichten. Aber wie gesagt, in diesem Fall konnte ich es an der passenden Leica-M Kamera testen und war von dem ganzen Prozess sehr angetan.

Bleibt also eigentlich nur zu sagen, dass ich das Voigtländer 35mm f/2 Ultron VM auf jeden Fall ohne große Umschweife empfehlen kann. Es gibt in meinen Augen nicht viel zu kritisieren, ausser dass das schwarz-silberne Vintage-Design eventuell nicht jedermanns Geschmack trifft. Mir gefällt’s ausserordentlich gut. Aber wer ein manuelles, lichtstarkes und vor allem hochwertiges Objektiv sucht und die Brennweite mag, bekommt für den Preis eine Linse mit hervorragender Bildqualität und super kompakter Bauweise.

Snapshots aus Holland - XF 35mm Edition

Snapshots aus Holland - XF 35mm Edition